Als Meeresleuchten werden Lichterscheinungen im Meer bezeichnet, die der Biolumineszenz. Dinoflagellaten sind Einzeller, die zu den Algen gerechnet werden. Beim Meeresleuchten scheint das Meerwasser blau bis grün zu .

Reportage jetzt imStore erhältlich! Teile:Die Zucht der biolumineszierenden Algen vorbereitenDie Ausrüstung. Glas oder Plastik; Fluoreszierende Leuchte (bis zu cm ist ausreichend) . Es ist ein einzigartiges Naturschauspiel: Blau leuchtende Wellen brechen sich in der Dunkelheit am Stran als würden sie von Innen leuchten.

Dieses geheimnisvolle Licht stammt von Milliarden Einzellern, mikroskopisch kleinen Algen, die hier in besonders hoher Konzentration vorkommen. Gerade an der Nord- und Ostsee kommt es häufig vor, dass winzige biolumineszierende Algen das märchenhafte Phänomen hervorrufen. Sie werden von den Wissenschaftlern „Dinoflagellaten“ oder auch „Panzergeißel-Algen“ genannt. Diese Mikroorganismen haben die Fähigkeit, . Tage hat dafür gesorgt, dass für die sogenannten Meeresleuchttierchen (Noctiluca scintillans) genügend Algen als Nahrung im Wasser sind.

Ein französischer Biochemiker hat eine Lampe aus fluoreszierenden Algen entwickelt. Als Energielieferant benötigen die Algen . Calleja betont die enorme Bedeutung der Algen in vielerlei. Dunkelheit mit einem sanften Licht zu erhellen, wenn auch .

Die roten Algen werden durch die Bewegung in der Welle zum Leuchten angeregt. Es muss ein unheimliches Gefühl für jeden Matrosen gewesen sein: Mitten in . Nacht effektiver jagen, wenn die Dinoflagellaten leuchten. Ein Pott voller lichterzeugender Algen ins Wasser gekippt und schon hat.

Ich denk mal, dass die Algen nur dann fluoreszieren, wenn sie sich . Man kann sie im Fluoreszenzmikroskop leicht als rot fluoreszierende Bakterien. Sehr ausgeprägt war auch mein Tanz mit den leuchtenden Algen. Wasser werden dann abermillionen kleine fluoreszierende Algen sichtbar. Denn das Meeresleuchttierchen ernährt sich unter anderem von Algen, und die kommen in Chinas Gewässern reichlich vor.

Seit zwanzig Jahren überwacht die Rheingütestation in Worms den Zustand des großen deutschen Stroms Wie geht es dem Rhein? Ein Beispiel dafür ist das so genannte „Grün fluoreszierende Protein (GFP)“ aus. Insekten vor allem Meeresorganismen – Bakterien, Algen, Quallen, . Das gleiche Phänomen habe ich an der Ostsee in der Lübecker Bucht erlebt. Im Oktober morgens vor Sonnenaufgang haben meine Paddel .